Sie sind hier:  Home  ->  Willkommen  ->  News-Archiv  -> 

Bauarbeiten in der Kastanienallee/Ahornweg/Dorn-Assenheimer-Straße

 

 
 

Anwohnerinformation zu Bauarbeiten in der
Kastanienallee und der
Dorn-Assenheimer Straße

 
 
 

 

 
 
 
 
 

ANWOHNERINFORMATION
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Anwohnerinnen und Anwohner,
 
hiermit möchten wir Sie darüber informieren, dass ab dem 13.05.2019 Bauarbeiten im Bereich der Eisenbahnüberführung in der Dorn-Assenheimer Straße sowie in Kastanienallee durchgeführt werden. Die Arbeiten werden bis ca. November 2019 andauern.
 
Die Arbeiten sind nötig, da die Deutsche Bahn AG für das Jahr 2020 die Erneuerung der Eisenbahnüberführung angekündigt hat. Hierzu müssen die Fernwasserleitung der OVAG sowie eine Wasserleitung der Stadt Niddatal, Ortsnetz Assenheim, vorab angepasst werden.
In diesem Zuge wird weiterhin auch ein neues Schachtbauwerk erstellt, welches die Verbindung zwischen dem Ortsnetz und der OVAG-Fernwasserleitung darstellt. Hierdurch erhöht sich die Trinkwasser-Versorgungssicherheit im Ortsteil Assenheim.
 
Im Zuge der Baumaßnahme kommt es zu Verkehrsbehinderungen in der Kastanienallee (bauzeitlicher Wegfall der vorderen Parkplätze). Die Zufahrt zum oberen Bereich der Kastanienallee wird nur über die Bahnhofstraße möglich sein. Weiterhin wird es im Sommer zu Sperrungen der L3187 (Dorn-Assenheimer Straße) kommen.
Das Baustellenpersonal ist bemüht, die Lärmbelästigungen so gering wie möglich zu halten. Da der Einsatz von Großtechnik allerdings unerlässlich ist, werden sich vereinzelte Lärmbelästigungen nicht verhindern lassen.
 
Als Ansprechpartner vor Ort stehen Ihnen das Baustellenpersonal sowie die Stadt Niddatal und die OVAG zur Verfügung.
 
gezeichnet
 
MOLL, OVAG
HERDT, Stadt Niddatal
 

Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Die Stadt Niddatal / Firma Remondis informieren:

Die auf der Stadtverwaltung erhältlichen Restabfallsäcke dürfen nur max. zu 90 % befüllt werden und nicht schwerer sein als 14 kg, damit die Mitarbeiter von Remondis die Säcke noch „vernünftig greifen“ können.

mehr...